Geschrieben am

Hefe – Gärungstemperatur

Warum ist die Gärtemperatur wichtig?

Jede Hefesorte hat ihren eigenen Temperaraturbereich, in dem sie ihre sortenspezifischen Aromen ausprägt: z. B. LittoLevure Chardonnay (Erbslöh) hat einen Temperaturbereich von 16-22°C und bringt bei Vergärung mit einer Gärtemperatur in diesem Temperaturbereich den typischen Chardonny-Charakter hervor. Weiterhin gibt es auch den Stamm Oenoferm ®Freddo, der bei 13 -17°C den optimalen Temperaturbereich hat und somit die entsprechenden Aromen ausprägt. Einen relativ niedrigen Temperaturbereich im Gegensatz zu Erstgenannterer.

 

Es ist daher wichtig, eure Gärung in einem eurer Hefe angepassten Temperaturbereich stattfinden zu lassen. Damit das gut funktioniert solltet ihr eure Gärtemperatur kontrollieren und möglichst konstant halten. Somit habt ihr auch gute Chancen den angestrebten Alkoholgehalt, falls er sehr hoch sein soll, zu erreichen.

Weiterhin ist es wichtig die Gärtemperatur konstant zu halten. Starke Temperaturschwankungen stressen die Hefen. Dadurch können sogenannte „Off-Flavours“ (Fehltöne) entstehen und den Honigwein im schlimmsten Fall ungenießbar machen.

Viele überdecken diese Fehltöne durch Honigzugabe (oder noch schlimmer durch Zucker) bzw. versuchen durch lange Lagerung diese los zu werden. Mit diesem Thermometer* könnt ihr die Gärtemperatur im Wein messen.

 

Wie steuer ich die Gärtemperatur?

Es gibt einige Möglichkeiten die Gärtemperatur zu steuern:

  1. kühler Raum (Keller) – Ein Keller bietet sich als Gärraum gut an da er meistens eine Temperatur, die den meisten Hefen zusagt aufweist und diese auch konstant hält. Viele Craft Meadisten warten auch bis zum Winter um einige spezielle Honigweinsorten zu produzieren.
  2. Eimer/Eis/Handtuch – Craft Meadisten mit geringem Budget können die Temperatur bis zu einem gewissen Grad dadurch steuern, dass sie ihren Gärbehälter in einen größeren Behälter mit Wasser stellen und und von Zeit zu Zeit gefrorene Wasserflaschen oder Eis zugeben. Ein nasses Handtuch kann auch um den Gärbehälter gelegt werden. Durch die Verdampfungskälte wird die Gärtemperatur gesenkt.
  3. Gärkammer – Die beste Art und Weise die Gärtemperatur zu kontrollieren und zu steuern.Man nimmt dazu einen passenden Kühlschrank und stöpselt einen digitalen Temperaturregler an.

 

Weiter geht´s mit den Selbstklärungseigenschaften.



Hat euch dieser Beitrag gefallen? Dann teilt ihn bitte mit euren Freunden.

Kennt ihr schon meinen Youtube-Kanal?

Oder meinen Instagram-Account?

Dort gibt es Tipps und Tricks, Rezepte und mehr.

(*= Affiliate Link)

 

Share Button
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.