Geschrieben am

Hefe – Alkoholtoleranz

Welche Hefe brauch ich für meinen Met?

Heutzutage stehen dem Craft Meadisten viele Hefe-Sorten zur Verfügung.  Jede dieser Hefen hat Eigenschaften, die den Geschmack des fertigen Met beeinflussen.

Bei der Auswahl der Hefe solltet ihr auf folgende Eigenschaften besonders achten:
Alkoholtoleranz, bevorzugte Gärtemperatur, Selbstklärungseigenschaften, Nährstoffversorgung und Geschmacksprofil (hierzu bitte die Aromenprofile verschiedener Hefen googlen :)).

In dieser Artikelreihe gehen wir auf diese Eigenschaften genauer ein.

Alkoholtoleranz

Honigwein ist ein alkoholisches Getränk. Jeder kann für sich entscheiden wieviel Alkohol sein selbsthergestellter Met haben soll. Vielleicht möchte einer von euch einen Honigwein mit einem sehr niedrigen Alkoholgehalt herstellen.

Hefe Met

Einige haben bestimmt auch schon versucht so viel Alkohol wie möglich in ihren Met zu bekommen (warum nur :)) Egal wie ihr es anstellen wollt, ihr kommt nicht an der entsprechenden Wahl der Hefe vorbei.

Jede Hefesorte bringt eine gewisse Alkoholtoleranz mit sich. Ihr solltet also eine Hefesorte wählen die eurer gewünschten Alkoholmenge standhalten kann oder nur eine maximale Alkoholmenge erreicht..

Wichtig ist dabei anzumerken, dass die Alkoholtoleranz auch über- oder unterschritten werden kann. Nehmt also die angegebene Toleranz und messt den Alkoholgehalt (z.B. mit einem Refraktometer*), um genau zu wissen was eure Hefe gerade so treibt.

Um die maximale Alkoholtoleranz auszureizen, muss die Gärungsführung, also Nährstoffversorgung, Gärtemperatur, Belüftung.etc. auf euren Honigweinansatz optimiert sein.

Beachtet bitte, dass die Menge an vergärbaren Zuckers natürlich auch für die entsprechende Menge Alkohol verantwortlich ist. Solltet ihr einen Melomel ansetzen, spielt die Zuckermenge der verwendeten Frucht auch eine Rolle.

Ich möchte hier gleich darauf hinweisen, dass Hefen wie z.B. diese Turbohefe eher ungeeignet für Wein sind. Eine gute alkoholtolerante Hefe ist eine Portweinhefe.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Gärungstemperatur.



Hat euch dieser Beitrag gefallen? Dann teilt ihn bitte mit euren Freunden.

Kennt ihr schon meinen Youtube-Kanal?

Oder meinen Instagram-Acount?

Dort gibt es Tipps und Tricks, Rezepte und mehr.

(*= Affiliate Link)

 

Share Button
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.