Geschrieben am

Vinometer

Vinometer

Vinometer werden häufig zur Bestimmung des Alkoholgehaltes verwendet.

Viele Hobbybrauer, die Honigwein oder Fruchtweine herstellen verwenden sie.

Ich muss gestehen, ich habe mir auch zuerst eines besorgt und dann nachgelesen.

Prinzipiell war ich von den Ergebnissen enttäuscht.

Warum erfahrt ihr in diesem Beitrag.

 

Viele, die ein Vinometer besitzen wundern sich, dass ihre Weine 15% oder gar noch mehr Alkohol nach schon ein paar Wochen haben. Meistens wird das dann stolz in Foren und Facebook-Gruppen präsentiert und es stellt sich heraus, dass der Honig- und/oder Fruchtwein erst seit 2 Wochen gärt und das Ergebnis nicht der Realität entsprechen kann.

Aber warum ist das so?

Das Vinometer ist auf ein Wasser-Alkoholgemisch geeicht. Das Messprinzip basiert hauptsächlich auf dem Kapillareffekt und der Oberflächenspannung von Flüssigkeiten (umso mehr Alkohol, umso niedriger die Oberflächenspannung, umso höher kann die Flüssigkeit in der Kapillare steigen).

Da aber, vorallem in Honigweinen ein hoher Zuckeranteil vorhanden ist, verfälscht dieser das Ergebnis (Die Steighöhe ist abhängig von der Dichte der Flüssigkeit: umso höher die Dichte, umso niedriger die Steighöhe). Wird zudem während der Gärung gemessen kommt noch die vorhandene Kohlensäure hinzu.

                                                                                                          

Kann man sich irgendwie behelfen?

Okay, also was kann man machen: man kalibriert mit Weinen bekannter Alkoholmenge.

Man merkt sich die Steighöhen verschiedener Weine, am besten von gekauften Honigweinen oder Fruchtweinen und vergleicht diese dann mit seinem eigenen Wein.

Jedoch ist das ein Megaaufwand und das Ergebnis bleibt voraussichtlich das gleiche.

Man könnte den Durchschnitt mehrerer Messungen nehmen. Der Durchschnitt 5 falscher Messungen ist halt immer noch einfalscher Wert.

 

Ihr seht, das das Vinometer ist für die Gärungskontrolle bzw. Alkoholmessung bei Honigweinen oder Fruchtweinen einfach nicht geeignet!

Die 10 € solltet ihr lieber in eine Öchslewaage* und einen Messzylinder* investieren.



Hat euch dieser Beitrag gefallen? Dann teilt ihn bitte mit euren Freunden.

Kennt ihr schon meinen Youtube-Kanal?

Dort gibt es Tipps und Tricks, Rezepte und mehr.

(*= Affiliate Link)

 

 

Share Button
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.